Screening

A- A+

Mit Screening bezeichnet man im Allgemeinen systematische Testverfahren, die Auffälligkeiten aufdecken soll. Also ein Siebtest, der bildlich betrachtet je nach Größe der Löcher im Sieb auch Auffälligkeiten verpassen kann oder Auffälligkeiten nachweist, ohne dass tatsächlich eine Veränderung vorliegt.

In der Optometrie werden Screeningtests angewendet, um Veränderungen des Sehvermögens und des Gesundheitszustandes der Augen aufzudecken.

Führerscheinsehtest

Dieser Test prüft, ob ein Minimum von 70 Prozent Sehleistung vorhanden ist. Wird die Minimalanforderung nicht erreicht, ist in den meisten Fällen eine Brille notwendig, mit der der Test wiederholt werden muss. Oder es ist ein Attest vom Augenarzt notwendig.

Im Sinne des Screenings gilt hier: Auch wer den Test besteht, kann eventuell Defizite beim Sehen haben und mit einer Brille besser sehen. Deshalb ist unabhängig vom Führerscheinsehtest auch eine ausführliche Messung des Sehvermögens ratsam.

Unser Tipp: Das Sehvermögen regelmäßig – am besten einmal im Jahr – prüfen lassen!

Messung des Augendrucks

Hierbei wird festgestellt, ob sich der Augeninnendruck im Normalbereich befindet. Ein erhöhter Augeninnendruck kann ein Anzeichen von Glaukom (Grüner Star) sein. Da das Glaukom eine gefährliche Krankheit ist und behandelt werden muss, um einem Verlust des Sehvermögens vorzubeugen, ist die Messung des Augeninndrucks in regelmäßigen Abständen wichtig. Ab einem Alter von 40 Jahren sollte der Augendruck regelmäßig geprüft werden.

Umfassendes Glaukomscreening

Bei einem umfassenden Glaukomscreening wird nicht nur der Augendruck gemessen, sondern auch das Aussehen des Sehnervenkopfes beurteilt und das periphere Gesichtsfeld (Perimetrie) überprüft.

G37-Screening für den Bildschirmarbeitsplatz

Dabei handelt es sich um eine Überprüfung des Sehvermögens im Rahmen der G37-Untersuchung. Jeder Beschäftigte, der an einem Bildschirmarbeitsplatz arbeitet, hat das Recht auf eine Überprüfung des Sehvermögens und falls notwendig sogar auf die Bereitstellung er Bildschirmarbeitsplatzbrille durch den Arbeitgeber.