Kontaktlinsen und trockene Augen

Kontaktlinsen für trockene Augen, geht das?

Fakt ist, dass trockene Augen immer eine Herausforderung beim Anpassen von Kontaktlinsen darstellen. Entscheidend für den Erfolg sind dabei das Ausmaß der Trockenheit und die Erwartungshaltung in Bezug auf die Tragezeit. Für uns beginnt die Anpassung deshalb immer mit einer Analyse ihres Tränenfilms in Bezug auf Menge und Zusammensetzung. Je trockener die Augen sind, desto kürzer ist die tägliche Tragezeit. Durch sorgfältige Auswahl des Linsenmaterials und gezielte Nachbenetzung während des Tragens ist in vielen Fällen trotz trockener Augen eine akzeptable Tragemodalität zu erzielen. Entscheidend ist immer der Einzelfall.

Durch regelmäßige Nachkontrollen (und zwar dann, wenn die Linsen schon länger auf dem Auge sind) stellen wir sicher, dass die Hornhaut keine Trockenstellen zeigt. Dies geschieht durch Anfärben des Tränenfilms mittels Fluoreszein. Der Farbstoff färbt kleine abgestorbene Epithelzellen an, die unter Blaulicht grünlich leuchten. Obwohl das Epithel sich alle sechs bis acht Tage erneuert, sollten die anfärbbaren Trockenstellen („Stippen“) ein gewisses Maß nicht überschreiten. Wenn das der Fall ist, sind ein Wechsel des Linsenmaterials und/oder der Pflege oder Reduzierung der Tragezeiten unumgänglich.

Unser Tipp gegen trockene Augen am Computer:

  • bewusst und regelmäßig blinzeln
  • alle 20 Minuten den Blick für 20 Sekunden in die Ferne richten
  • ausreichend trinken
  • Klimaanlage meiden (wenn möglich)
  • Nachbenetzen mit konservierungsstofffreien (!) Tränenersatzflüssigkeiten
  • Brille und Kontaktlinsen auf den neuesten Stand bringen

Terminvereinbarung unter 07152 41719 oder rund um die Uhr mit unserem Online-Terminkalender